Rufen Sie uns jetzt an
(877) 892-9247

or

Rufen Sie uns jetzt an
(877) 892-9247

or
MEHR INFO

November 2017 28 - Entwicklung von Schamans Sehvermögen: Die zweite Aufmerksamkeit

TDer Schamane ist darauf trainiert, die unsichtbare Welt der Energie und des Geistes zu sehen. Mit etwas Übung können auch Sie diese Fähigkeit entwickeln. In früheren Blog-Beiträgen haben wir darüber berichtet Verbinden des Herzchakras und des dritten Auges mit dem visuellen Kortex und Einbeziehung Ihrer inneren Wahrnehmung. Heute beginnen wir mit einer Übung zur Befreiung des kinästhetischen Sinnes.

Die zweite Aufmerksamkeitsübung ist eine Augenbewegungsübung, die unsere sensorischen Koordinaten auf Null zurücksetzt. Ansonsten bleibt unsere Sinneswahrnehmung in der ersten Aufmerksamkeit gefangen, der Tunnelvision der gewöhnlichen Realität.

In dieser ersten Übung werden wir die Übung der zweiten Aufmerksamkeit anwenden, um unseren kinästhetischen Sinn zu befreien und die Akupunkturmeridiane wahrzunehmen. Sobald Sie Energie spüren können, können Sie diese Empfindung durch Synästhesie in ein Bild umwandeln.

Übung: Die zweite Aufmerksamkeit

Stellen Sie sich vor, Ihre Augen sind das Gesicht einer Uhr. Die Augen wirken wie ein Zeigegerät und signalisieren die Region unseres Gehirns, die wir für verschiedene mentale Aktivitäten einsetzen. Beispielsweise schauen viele Rechtshänder bei mathematischen Berechnungen auf zehn Uhr und bei der Erinnerung an ihre Lieblingslieder auf zwei Uhr. Überprüfen Sie dies mit einem Kollegen oder Freund. Bitten Sie sie, 27 plus 19 hinzuzufügen, und beobachten Sie dann, in welche Richtung sie ihre Augen drehen. Jeder reagiert anders, aber seine Augen zeigen jedes Mal in die gleiche Richtung. Bitten Sie sie nun, sich an den Geruch von frisch gebackenem Brot oder an ein Lied zu erinnern. Beobachten Sie, in welche Richtung ihre Augen zeigen. Dies sind die Wahrnehmungskoordinaten der ersten Aufmerksamkeit, der gewöhnlichen Realität.

Bei der zweiten Aufmerksamkeitsübung drehen Sie Ihre Augen mit geschlossenen Augenlidern, um den Wahrnehmungsbildschirm freizugeben. Schließe deine Augen und bewege sie (ohne deinen Kopf zu bewegen) von links nach rechts, von oben nach unten, von oben nach links nach unten und umgekehrt. Drehen Sie nun Ihre Augen in einem großen Kreis, dreimal von links nach rechts und dann dreimal von rechts nach links. Wiederholen Sie dies noch einmal und drehen Sie Ihre Augen mit geschlossenen Augenlidern in kleinen Kreisen.

Bringen Sie Ihre Hände in der Gebetshaltung zusammen. (Die zehn wichtigsten Akupunkturmeridiane verlaufen durch den ganzen Körper, gehen durch die Hände und Fingerspitzen, und wenn wir unsere Hände in einer Gebetshaltung zusammenführen, gleichen wir die Energien aus, die durch die Akupunkturmeridiane fließen.) Achten Sie darauf, dass dazwischen ein kleiner Abstand ist die Finger jeder Hand und die Fingerspitzen berühren sich, Index zu Index, Daumen zu Daumen und so weiter. Ihre Hände sollten sanft an Ihrer Brust anliegen. Atmen Sie ein paar Mal tief durch und halten Sie dabei die Hände zusammen.

Trennen Sie als nächstes Ihre Hände und schütteln Sie sie kräftig für etwa XNUMX Sekunden von einer Seite zur anderen. Entspannen Sie sich und lassen Sie sie schlaff werden. Bringen Sie Ihre Hände in der Gebetshaltung wieder zusammen. Trenne deine Handflächen nach und nach und halte deine Fingerspitzen zusammen. Sei dir des Gefühls in deinen Händen bewusst. Fühlen sie sich cool? Warm? Spüren Sie ein leichtes elektrisches Gefühl zwischen Ihren Handflächen? Trennen Sie Ihre Hände langsam und achten Sie dabei auf Ihre Fingerspitzen. Fühlen Sie sich in den Pads an den Fingerspitzen kribbeln? Sehen Sie, wie weit Sie Ihre Finger trennen können und trotzdem das Kribbeln oder elektrische Empfinden aufrechterhalten können. Stellen Sie sich vor, Sie können die leuchtenden Fäden spüren, die Ihre Fingerspitzen miteinander verbinden. Dies sind Verlängerungen der Akupunkturmeridiane.

Übe dies einige Male, bis du deine Meridiane mit deinen Händen im Abstand von XNUMX cm spüren kannst. Beachten Sie, welche Hand empfindlicher ist. Kannst du die Energie mit deiner linken oder rechten Fingerspitze besser spüren?

Übung: Das leuchtende Energiefeld wahrnehmen

Als nächstes wollen wir lernen, die Membran des Luminous Energy Field abzutasten. Schließen Sie im Stehen die Augen und üben Sie die zweite Aufmerksamkeit. Sei dir deiner Atmung bewusst. Zen-Meditierende kümmern sich um den Atem, um den rationalen Geist zu beschäftigen, während sie andere Bereiche mit ihrem Bewusstsein erkunden.

Schütteln Sie einige Sekunden lang kräftig Ihre Hände und bringen Sie sie in der Gebetshaltung zusammen. Drehen Sie langsam Ihre Hände, so dass Ihre Handflächen vom Körper weg zeigen. Fächern Sie Ihre Hände nach und nach auf, bis sie etwa einen Fuß von Ihrem Bauch entfernt sind. Bewegen Sie Ihre Hände langsam hin und her, als würden Sie ein Fenster sauber wischen, und versuchen Sie, die innere Membran oder Haut des Luminous Energy Field zu spüren. Ist es glatt oder hat es eine Textur? Ist es elastisch, gibt es nach oder ist es fest? Fühlt es sich warm oder kalt an? Können Sie es rausschieben und erweitern? (In der Stadt zieht sich das Luminous Energy Field wie ein Seidenkokon um uns herum, während es sich nach ein paar Tagen in der Natur auf die Breite unserer ausgestreckten Arme ausdehnt.) Sind Grate und Taschen darin? Diese zeigen normalerweise Orte an, an denen unsere Leuchtmembran schwach ist und an denen wir Energie verlieren oder von Energien und Emotionen anderer durchdrungen werden können. Stellen Sie sich die Farbe Ihres Luminous Energy Field vor.

Wenn Sie fertig sind, bringen Sie Ihre Hände für ein paar Atemzüge wieder in die Gebetshaltung, um Ihre Energie auszugleichen. Übe diese Übung, bis du die Textur und das Gefühl der Membran deines Luminous Energy Field deutlich wahrnehmen kannst.

Übung: Lesen der Chakren

Wir werden eine ähnliche Übung verwenden, um die Chakren zu erfassen. In dieser Übung werden wir mit jedem der Erdchakren arbeiten. Wiederholen Sie die zweite Aufmerksamkeitspraxis; Schütteln Sie einige Sekunden lang kräftig Ihre Hände und bringen Sie sie zur Gebetshaltung. Achte auf deinen Atem.

Führen Sie nun die Handflächen Ihrer geöffneten Hände etwa zehn Zentimeter unter Ihren Nabel, sehr nah an Ihre Haut. Bleib bei deinem Atem. Stellen Sie sich Ihre Chakren als Energietrichter vor, die sich wie Lichtwirbel direkt vor Ihrer Haut drehen. Die äußere Lippe des Trichters liegt drei bis vier Zoll außerhalb des Körpers, während sich ein Großteil der Länge des Chakras im Körper befindet. Finden Sie den äußeren Rand des Trichters Ihres zweiten Chakras. Spüre seinen Umfang und die Energie, die sich in ihm dreht. Wenn ich einen Finger in ein Chakra lege, spüre ich die Energie wie kaltes Wasser, das an meiner Fingerspitze vorbeiströmt.

Führen Sie Ihren Zeigefinger allmählich in das Chakra ein und gehen Sie in Richtung des Körpers. Wie fühlt es sich an? Ist es kühl, warm oder neutral? Bringen Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Fingerspitze und spüren Sie, was Sie auf dem Pad fühlen. Ist es prickelnd, weich oder rau? Das Bauch-Chakra ist mit der Kampf-oder-Flucht-Reaktion verbunden. Wenn wir Angst oder Gefahr erleben, registrieren wir sie sofort in diesem Chakra. Erinnern Sie sich, während Sie Ihr zweites Chakra mit der Spitze Ihres Fingers erkunden, an die Zeit, als Sie zuletzt Angst hatten. Bemerken Sie einen Unterschied in der Haptik und Textur? Jeder empfindet Energie anders. Was Sie als eisig registrieren, könnte jemand anderes als warm empfinden. Das zweite Chakra ist am einfachsten zu lesen, da es der Sitz unserer Leidenschaften und Emotionen ist und eine hohe Ladung besitzt. Wiederholen Sie die Übung mit dem ersten Chakra. Beachten Sie, ob sich die Textur und Dichte des Chakras ändert, wenn Sie sich an eine Zeit erinnern, als Sie sich sicher und geschützt fühlten, vielleicht als Sie jung waren. Erinnern Sie sich jetzt an eine Zeit, in der Sie sich nicht sicher gefühlt haben oder aus einem Albtraum aufgewacht sind. Wie unterscheidet sich die Energie?

Versuchen Sie nun, das dritte Chakra zu spüren. Erinnern Sie sich an eine Zeit, als Sie für eine Leistung anerkannt und anerkannt wurden. Scheint sich die Textur der Energie zu ändern? Erinnern Sie sich an eine Zeit, in der Sie sich geschämt haben. Nun gehe zum vierten Chakra. Erinnern Sie sich, als Sie verliebt waren, als Sie Ihren Ehepartner oder Partner kennengelernt haben. Erinnern Sie sich jetzt an eine Zeit, in der Sie sich verlassen oder gebrochen fühlten. Beachten Sie die Änderungen in der Qualität der Energie. Versuchen Sie als nächstes, das fünfte Chakra zu spüren. Erinnern Sie sich an eine Zeit, als Sie großen inneren Frieden erlebten, vielleicht während der Meditation. Erinnern Sie sich jetzt an eine Zeit, in der Sie das Gefühl hatten, von einem geliebten Menschen nicht gehört zu werden. Wie unterscheidet sich die Energie?

Bisher haben wir mit quantitativen Maßnahmen gearbeitet. Die Übungen, die Sie bisher gemacht haben, geben Ihnen einen Eindruck von der Textur und Intensität der Energie in den Chakren. Die meisten Heiler kommen nicht über dieses Stadium hinaus. Sie spüren die Stärke und Schwäche der Energie und nichts mehr. Wir wollen die nächste Stufe entwickeln, die qualitativen Maßnahmen. Welche Informationen enthält die Energie? Was sind die Geschichten, die Freude und der Schmerz? Wir erreichen dies durch das zweite Bewusstsein. Die Übung der zweiten Aufmerksamkeit befreit Ihre sensorischen Systeme. Die zweite Aufmerksamkeit, auf die wir in einem zukünftigen Blogeintrag eingehen werden, ermöglicht es Ihnen, die in Energie enthaltenen Geschichten zu lesen.

.



Translate »